Fort Liefenshoek

Das Fort Liefenshoek blickt auf eine lange Geschicht mit seine Ursprüngen im Jahr 1579 zurück. Nach dem Fall von Antwerpen an die Niederländer ging das Fort am 15. August 1585 an die Sieger über und blieb bis 1786 in deren Händen. In Folge des Friedens von Fontainebleau gint es 1786 an Belgien zurück um 1794 von den Franzosen besetzt zu werden, die es erst 1814 verliesen. Nach der belgischen Revolution von 1830 bliebt das Fort bis 1839 in der Hand der Niederländer und bliebt unter deren Einfluss bis 1839. Von 1894 bis 1952 wurde das Fort als Quarataine-Lazaret für über die Schelde einfahrende Schiffe genutzt und fand von 1964 bis 1973 Verwendung als Militärdepot. Seit 1980 gehört es der Gemeinde Beveren und ist im Aussenbereich frei zu besichtigen.
 
Lage des Forts: 51°17'40.02"N / 4°17'7.45"E
 

Das halbrunde Reduit Gebäude der Festung.
 

Der Zugang zur Festung.
 

Die Innenseite des Torhauses.

Geschützscharten im Reduitbeuwerk.

Geschützscharten im Reduitbeuwerk.
 

Unterstand im Wall mit aufgesetztem Bunker aus dem ersten Weltkrieg.
 

Gebäude an der Zugangsseite zur Festung.
 

Bunker aus dem ersten Weltkrieg.
 

Bunker aus dem ersten Weltkrieg.

Der Zugang zur Festung über den nassen Graben.
 

Der Hauptwall war an den vier Bastionen leicht höher ausgeführt als an den Kurtinen.
 

Ausgestellte Kanonen vor dem Reduitgebäude.

Vorderlader aus dem Jahren 1808-1812 die ab 1840 im Fort stationiert waren.