Batterie de l'Îlot des Capucins
 
Die Planung für eine Batterie auf dem Inselchen der Kapuziner  (Îlot des Capucins) existierte schon zu Zeiten Vaubans. Doch erst as 1848 wurde mit dem Bau der Batterie begonnen. Zusammen mit den Forts Fraternite und dem Fort du Petit Minou sollte die Batterie die Zufahrt nach Brest sichern. In den 1880er und 1890er Jahren wurde die Batterie überarbeitet und verstärkt. Dabei wirden auch die beiden 320 mm Geschütze eingebaut. Diese fast auf Wasserlinie errichteten Geschütze waren für die direkten Beschuss feindlicher Einheiten ausgelegt. Im Jahre 1917 wurde die beiden Geschütze der Sperrbatterie entfernt. 

    

Der Zugang zur Festungsinsel führt über eine Brücke, deren Geländer schon vor Jahren abgerostet sind.
 

Der Zugang zur Insel.

Unterstand auf der Südseite der Insel.
 

Die ehemalige Kasserne auf der Südseite der Insel.
 

Die Reste der Kasserne auf der Südseite der Insel.
 

Der Seeziel-Scheinwerfer aus der Zwischenkriegszeit.
 

Geschützstellungen auf der Nordseite der Insel.
 

Geschützstellung auf der Nordseite der Insel. Im Hintergrund ein ehemaliger Beobachtungsstand.
 

Die Geschützstellungen auf der Nordseite der Insel.
 

Die Geschützstellungen auf der Nordseite der Insel. Die Gitter sichern die Lichtschächte der Sperrbatterie, die sich unter den Geschützstsllungen befinden.
 

Die Insel mit der fast auf Wasserlinie gelegenen Sperrbatterie.
 

Die beiden Geschützpforten für die 320 mm Geschütze der Sperrbatterie. Rechts im Bild der Scheinwerferstand.
 

Im Inneren der Sperrbatterie.
 

Im Inneren der Sperrbatterie. Der Zugang erfolgte über eine Treppe die hinten nach rechts abgezweigt ist.

Der ehemalige Scheinwerferstand der 320 mm Sperrbatterie.
 

Blick aus dem ehemaligen Scheinwerferstand.
 

Über die schiefe Ebene rechts mussten alle Materialien für den Bau herbei geschaft werden.

Aus einem anderen Blickwinkel erkennt man die Steilheit der Rampe.