Bateria San Andres

Die Batterie bei San Andres wurde im Zuge der Befestigung der Kanarischen Inseln zwischen 1940 und 1942 errichtet. Sie sollte dazu dienen die Inseln gegen einen möglischen Britischen Angriff zu verteidigen.
Die Batterie verfügte über zwei 152,4 mm Vickersgeschütze des Kreuzers Galizien, die in offenen Bettungen aufgestellt waren. Diese wurden aus den, im Hügel verborgenen, Kasematten heraus über Aufzüge mit Munition versorgt. Die Batterie bliebt bis zu 1995 im Dienst.

Lage der Batterie: 28°30'25.72"N / 16°11'23.27"W

1940 - 1942
1942 - 1995
 
 

Die nördliche Geschützbettung, dahinter die Scharte des Feuerleitstandes.
 

Die nördliche Geschützbettung.
 

Die nördliche Geschützbettung.
 

Die nördliche Geschützbettung.

 

Der Feuerleitstand.
 


Der Feuerleitstand.
 

Die Scharte des Feuerleitstandes.
 

Die Scharte des Feuerleitstandes.
 

Die südliche Geschützbettung.
 

Die südliche Geschützbettung.
 

Die südliche Geschützbettung.
 

Die südliche Geschützbettung.

Der ehemalige Aufgang vom Magazin zur Geschützbettung. Die Leiter fehlt heute. 
 

Der ehemalige Aufgang vom Magazin zur Geschützbettung.

Der ehemalige Aufgang vom Magazin zur Geschützbettung.
 

Der Zugang zum ehemaligen Munitionsaufzug
 

Der ehemalige Schacht des Munitionsaufzuges.
 

Der ehemalige Schacht des Munitionsaufzuges (der der nördlichen Bettung) von unten gesehen.

Der Abstieg von den Geschützbettungen zu den Kasematten.
 

Das Wachhäuschen am Fuß des Batterie.
 

Die Kasematten ziehen sich am Fuß des Hügels entlang. Links im Bild das Wachhäuschen.
 

Zugang zu den Kasematten.

Zugang zu den Kasematten.
 

Zugang zu den Kasematten.
 

Zum Teil sind die Kasematten noch genutzt.
 

Zum Teil sind die Kasematten noch genutzt.
 
 

Überwachsener Zugang zu einer der Kasematten.
 
 

Zugang zur südlichseten der Kasematten

Die Auffahrt zum Hügel auf dem Feuerleitstand und Geschützbettungen liegen.

Entlang der alten Straße liegen die Kasematten im Hügel versteckt.