Festung Bourtange
 
Der Bau der Festung wurde 1580 durch Wilhelm I von Oranien begonnen, der im Krieg gegen Spanien hoffte so die besetzte Stadt Groningen aushungern zu können. Im Jahr 1593 wurde die Festung schließlich fertig gestellt und im dreißigjährigen Krieg mehrfach überarbeiten. Sie konnte trotz zahlreicher Versuche nicht erobert werden. 1742 erreichte sie ihre größte Ausdehnung, verlor dann aber an militärischer Bedeutung und wurde bereits 1851 aufgegeben. Nach dem zweiten Weltkrig drohte das Dorf, das in in der Festung gebildet hatte zu verweisen. Zwischen 1964 und 1973 wurde die Anlage daher in Ihrer Ausdehnung von 1742 wieder als Museum hergerichtet. 

Lage der Festung: 53° 0'24.19"N / 7°11'31.48"E
   

Die Zugbrücke über den Graben.
 

Die beiden Zugbrücken über den Graben und zum Ravelin.
 

Die Anordnung der Bastionen ermöglichte eine Deckung der Zugbrücken.
 

Die Anordnung der Bastionen ermöglichte eine Deckung der Zugbrücken.
 

Der Zugang zur Festung.
 

Die Wälle decken weite Teile der Bebauung.
 

Geschützaufstellung auf dem Festungswall.
 

Geschützaufstellung auf dem Festungswall.
 

Wohnhäuser in der Festung (heute noch bewohnt)
 

Wohnhäuser und Mühle in der Festung.
 

Toiletten aus Friedenszeiten über dem nassen Graben.

Erdwerke einer Bastion.